WDR Reportage: Könnes kämpft – Leder

7. Dezember 2016

Massenware Tierhaut

Woher kommt unser Leder?

Wir verbinden mit Leder hohe Qualität, Langlebigkeit und Tragekomfort. Dabei ist die tierische Haut längst zur Massenware und dementsprechend günstig geworden. Aber nicht nur Schuhe, Handtaschen und Co. setzen auf Leder – auch in Autositzen, Arbeitskleidung und anderen Produkten ist Leder enthalten

Könnes Kämpft | Heute, 21.00 - 21.45 Uhr | WDR

Wir sind täglich von Leder umgeben. Der Bundesverband des Lederwareneinzelhandels schätzt, dass allein im letzten Jahr Lederwaren im Wert von 2,5 Milliarden Euro verkauft wurden. Und da sind Möbelbezüge, Autositze und Arbeitskleidung noch nicht mitgerechnet.

Bis in die 1980er Jahre war Deutschland Selbstversorger bei Lederprodukten. Heute gibt es nur noch wenige Gerbereien in Deutschland, die sich auf Nischenprodukte spezialisiert haben. Die meisten der in Deutschland erhältlichen Lederwaren kommen aus Asien. Von den jährlich weltweit rund 19 Milliarden verkauften Paar Schuhen werden beispielsweise mehr als 80 Prozent in Asien gefertigt, vor allem in China.

Der Weg von der Rohhaut bis zum Schuh ist lang. Leder gilt dabei als Nebenprodukt aus der Fleischindustrie. Die meisten Häute kommen aus Brasilien, den USA, China und der EU. Gegerbt werden sie in der Regel aber in Asien. Auch das Gerben an sich ist nicht immer eine saubere Angelegenheit, sondern ein chemischer Prozess. Dabei kann Chrom VI entstehen, eine hochgiftige Verbindung, die Allergien und Krebs verursachen kann. Immer wieder kommt es zu Produktrückrufen von Lederprodukten.

Mittlerweile ist aber auch Osteuropa wieder ein beliebter Produktionsstandort. Der Grund: Die Löhne hier liegen oft weit unter dem Existenzminimum und gerade für europäische Häute sind die Wege kürzer und daher weniger kostenintensiv als eine Verarbeitung in Asien. Da die Lieferkette undurchsichtig ist, hat der Verbraucher praktisch keine Chance, mehr über die Herkunft des Leders und die Produktion des gekauften Produkts zu erfahren.

Dieter Könnes macht sich auf die Reise, um mehr über Leder zu erfahren. Er spricht mit Gerbern und Schuhmachern in Deutschland, deren Gewerbe vom Aussterben bedroht sind, er schaut sich die Produktionsbedingungen im Ausland an. Dieter Könnes will wissen: Wo kommt unser Leder eigentlich her? Wie wird es verarbeitet? Können wir es mit gutem Gewissen kaufen und ohne Gefahren für die Gesundheit tragen? Und gibt es Alternativen?

Autor: Ulrich Crüwell
Redaktion: Carolin Hentschel, Sarah May Torres


Weitere Sendungen:

09.11.2016: Bargeldlos – Eine Zukunft ohne Scheine
16.11.2016: Das Geschäft mit den Diäten
23.11.2016: Bohren, bis das Geld stimmt – Wie Zahnärzte und Kassen den Patienten plündern