Schreiber vor Ort – im Berliner Olympiastadion

9. Juni 2016
Miriam Exner
Neues Format mit Constantin Schreiber bei n-tv: „Schreiber vor Ort“ im Berliner Olympiastadion – Heute um 17:10 Uhr

Wie steht es um die Sicherheit, beim Public Viewing, auf der Fanmeile? Und: Sind wir vorbereitet, wenn es zu terroristischen Anschlägen kommt?

Dreharbeiten zu "Schreiber vor Ort"

Dreharbeiten zu „Schreiber vor Ort“

Constantin Schreiber unterwegs: In „Schreiber vor Ort“ geht der n-tv Journalist aktuellen Themen und brisanten Problemstellungen auf den Grund, die Bürger und Politiker gleichermaßen beschäftigen. In der ersten Folge am 9. Juni geht es um 17.10 Uhr um Fragen, die die meisten Menschen kurz vor der Fußball-Europameisterschaft bewegen: Wie steht es um das Thema Sicherheit? Kann man nach den Anschlägen in Paris und Brüssel noch zu Public Viewings gehen? Wie unbeschwert ist die Fußballparty unter dem Eindruck bewaffneter Sicherheitskräfte?

2,5 Millionen Fußballfans werden zur EM in Frankreich erwartet. Allein bei dieser Menge an Menschen spielt das Thema Sicherheit eine Rolle. Umso wichtiger wird es vor dem Hintergrund der Terroranschläge von Paris im vergangenen November. Das Land hat den seither geltenden Ausnahmezustand nun verlängert. Zusätzlich zu den Polizeikräften sind private Sicherheitsleute im Einsatz. Doch trotz doppelter Sicherheitskontrollen haben viele Menschen ein mulmiges Gefühl, auch in Deutschland. Gemeinsam mit seinen Gästen diskutiert Constantin Schreiber die Themen, die bewegen.

Mit „Schreiber vor Ort“ knüpft n-tv an sein erfolgreiches Multiplattform-Projekt „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ an und erweitert gleichzeitig das Themen-Spektrum. Grimmepreisträger Constantin Schreiber hält sich nicht mit Theoriedebatten auf. „Schreiber vor Ort“ stellt das Leben der Menschen in den Mittelpunkt. Produziert wird das Format von Probono. „Schreiber vor Ort“ läuft am 9. Juni um 17.10 Uhr bei n-tv und wird um 23.10 Uhr wiederholt.